Vorbereitung von Gutachter_innen

Umsetzung und Gestaltungsspielräume im neuen Akkreditierungssystem


Thematik

Im Workshop werden Qualitätssicherungsverfahren im Rahmen des neuen Akkreditierungssystems vor dem Hintergrund diskutiert, Qualitätssicherung als Methode zur Verbesserung von Strukturen und Abläufen an Hochschulen zu nutzen. Welche Gestaltungsspielräume gibt es? Wie können die Kriterien der Programmakkreditierung operationalisiert werden?

Die Rolle als Gutachter_in erfordert dabei unterschiedliche Kompetenzen, um ein Qualitätssicherungsverfahren zielführend zu begleiten. Neben der Fachexpertise sind Kommunikation und ein Einlassen auf den Begutachtungsgegenstand wesentlich. Wichtig ist zudem die Kenntnis über die rechtlichen Hintergründe der Akkreditierung als Handlungsrahmen für die Rolle der Gutachter_innen.

Methodik und Zielsetzung

ln Impulsvorträgen werden Begutachtungsverfahren vorgestellt, Gestaltungsspielräume aufgezeigt sowie Grundlagen zu Rolle und Aufgaben von Gutachter_innen vermittelt. Die Teilnehmer_innen haben Gelegenheit, eigene Fragestellungen und Erfahrungen einzubringen. evalag unterstützt die Netzwerkbildung.

Zielgruppe

Der Workshop richtet sich vorrangig an Personen aus dem Kontext von Wissenschaft und Hochschule sowie Berufspraxis, die Interesse an Gutachtertätigkeiten haben.

Keywords

Gestaltung von Qualitätssicherungsverfahren I Zielsetzung von Qualitätssicherungsverfahren I Operationalisierung der Kriterien der Programmakkreditierung I Rolle von Gutachterinnen I Moderation I Gesprächsführung I Gutachtenerstellung I Zusammenarbeit mit der Agentur



Zurück zur Listenansicht
Ort und Zeit

evalag
M7, 9a-10, 68161 Mannheim

8. Mai 2019, 10:45 bis 17:00 Uhr

Referent_innen
Dr. Aletta Hinsken evalag

Teilnahmegebühr
250
190 (Ermäßigter Preis baden-württembergische Hochschulangehörige)

Ansprechpartner_in

Dr. Sibylle Jakubowicz, stellvertr. Stiftungsvorstand
Tel. ++49 (0)621.128545-65
jakubowicz(at)evalag.de

Anmelden