Vorbereitung und Durchführung von Verfahren der Programmakkreditierung

(Neue) Anforderungen an die Hochschulen


Thematik

Akkreditierungsverfahren können mehr sein als das „Abprüfen von Mindeststandards“. Doch wie können Hochschulen aktiv den Prozess in Verfahren mitgestalten? Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es – gerade vor dem Hintergrund der rechtlichen Neugestaltung der Akkreditierung? Im Workshop werden wir diese und weitere Fragen mit den Teilnehmer_innen diskutieren und Möglichkeiten zur Prozessgestaltung vorstellen.

Methodik und Zielsetzung

In Impulsvorträgen stellen die Referentinnen entlang der Verfahrensschritte in der Programmakkreditierung Gestaltungsspielräume vor. Die Veranstaltung ist als Workshop konzipiert und bietet Raum zum Erfahrungsaustausch und zur Einbringung eigener Fragestellungen. evalag unterstützt die Netzwerkbildung.

Zielgruppe

Der Workshop richtet sich vorrangig an Personen, die an der eigenen Hochschule mit der Organisation von Programmakkreditierungsverfahren betraut sind, aber auch an Personen aus dem Kontext von Wissenschaft und Hochschule (z. B. Hochschulleitung, Fachbereichsleitung, Lehre, Verwaltung, QM) und Berufspraxis, die Interesse an Gutachtertätigkeiten haben.

Keywords

Gestaltung von Qualitätssicherungsverfahren | Zielsetzung von Qualitätssicherungsverfahren | Operationalisierung der Kriterien der Programmakkreditierung | Rolle von Gutachter_innen | Moderation | Gesprächsführung | Gutachtenerstellung | Zusammenarbeit mit der Agentur

 

 



Zurück zur Listenansicht
Ort und Zeit

evalag
M7, 9a-10, 68161 Mannheim

22. Februar 2018, 10:45 bis 17:00 Uhr

Referent_innen
Dr. Aletta Hinsken und Amanda Zeitz, evalag, Akkreditierung

Teilnahmegebühr
250 €
190 € (Ermäßigter Preis baden-württembergische Hochschulangehörige)

Ansprechpartner_in

Tina Koch
Tel. ++49 (0)621.128545-45
koch(at)evalag.de

Anmelden