Anerkennung und Anrechnung von Kompetenzen im Qualitätsmanagement


Thematik und Zielsetzung

Die Hochschulen haben in den vergangenen Jahren viel Erfahrung mit der Anerkennung und Anrechnung von Kompetenzen gesammelt. Während die Anerkennung sich dabei auf Leistungen bezieht, die an anderen Hochschulen erbracht wurden, umfasst die Anrechnung Kompetenzen, die außerhalb der Hochschulen erworben wurden. Trotz aller bisherigen Erfahrungen sind weiterhin viele Fragen nicht abschließend geklärt, die sich auf die prozessorale Verankerung, die rechtlichen Rahmenbedingungen und die technische Umsetzung beziehen. Dieser Workshop bindet bewusst drei Perspektiven ein, um die Komplexität der Anforderungen angemessen zu adressieren.

Für jede dieser drei Perspektiven stehen Referent_innen aus dem jeweiligen Spezialgebiet mit ihrer Expertise zur Verfügung.

Akkreditierungsperspektive: Was bedeuten Anerkennung und Anrechnung von Kompetenzen im Kontext des Qualitätsmanagements? Was ist aus Sicht des Qualitätsmanagements relevant? Worauf ist bei der Gestaltung der entsprechenden Prozesse zu achten und wo treten häufig Probleme auf? Wie können die Vorgaben aus der Lissabon-Konvention im Rahmen dieser Prozesse umgesetzt werden?

Rechtliche Perspektive: Was ist aus rechtlicher Sicht zu beachten? Wie erfolgt die Einbettung der rechtlichen Anforderungen in den relevanten Dokumenten wie z.B. den Rahmenprüfungsordnungen? Was sind Good-practice Beispiele für Anerkennungsordnungen? Worauf ist bei der pauschalierten Anerkennung zu achten, wenn diese in einer Ordnung festgelegt wird?

Technische Perspektive: Wie kann die Technik eine Hochschule bei diesem komplexen Prozess unterstützen? Es wird ein kurzer Überblick über verschiedene Datenbanken gegeben, die in Deutschland  zum Einsatz kommen. Als konkretes  Beispiel wird die Anrechnungsdatenbank „andaba“ vorgestellt, die von der Hochschule Aalen entwickelt worden ist und im Verbund mit anderen Hochschulen in Baden-Württemberg genutzt wird.

Ziel des Workshops ist es, den Teilnehmer_innen ein Verständnis für die verschiedenen Rahmenbedingungen zu vermitteln. Der Workshop lebt aber auch davon, dass sich die Teilnehmer_innen über den Entwicklungsstand an ihren eigenen Hochschulen austauschen und über die Herausforderungen, denen sie bei der Umsetzung begegnen.

Zielgruppe

Der Workshop richtet sich vorrangig an Personen aus Hochschulen, die sich mit der Thematik der Anerkennung und Anrechnung im Arbeitsalltag auseinander setzen wie z.B. Mitarbeiter_innen der Prüfungsämter und Studierendensekretariate, der zentralen und dezentralen Qualitätsmanagementbereiche und Mitglieder von Prüfungsausschüssen sowie Justitiar_innen.

Keywords

Anerkennung von an anderen Hochschulen erworbenen Kompetenzen | Anrechnung von außerhochschulisch erworbenen Kompetenzen | Qualitätsmanagement | Datenbanken | Lissabon-Konvention

Referent_innen         

Dr. Sibylle Jakubowicz, evalag
Leiterin Abteilung Beratung, Evaluation und Organisationsentwicklung                        

Prof. Dr.-Ing. Ulrich Schmitt, Hochschule Aalen
Initiator der Anrechnungsdatenbank „andaba“

N.N.



Zurück zur Listenansicht
Ort und Zeit

evalag
M7, 9a-10, 68161 Mannheim

7. Juli 2020, 10:45 bis 17:00 Uhr

Referent_innen
Dr. Sibylle Jakubowicz, evalag und Prof. Dr.-Ing. Ulrich Schmitt, Hochschule Aalen

Teilnahmegebühr
250 €
190 € (Ermäßigter Preis baden-württembergische Hochschulangehörige)

Ansprechpartner_in

Viola Küßner
Tel. ++49 (0)621.128545-54
kuessner(at)evalag.de

Anmelden