Analyse von Studienabbruch und -schwund (im online-Format)

Konzeption und Umsetzung von Maßnahmen


Thematik und Zielsetzung

Die Verringerung der Anzahl der Studienabbrecher_innen ist seit Jahren eine Forderung der Hochschulpolitik. Mit verschiedensten Maßnahmen und durch zentrale wie fachspezifische Studienberatung versuchen Hochschulen dieses Ziel zu erreichen. Es bleibt jedoch häufig unklar, welche Faktoren einen Studienabbruch verursachen bzw. begünstigen. Welche Daten sollten erhoben werden, um die Gründe für Studienabbrüche zu erfassen? Welche Maßnahmen können aus den Befunden von Erhebungen abgeleitet werden? Und wie können diese wirksam umgesetzt werden?
Diese Fragen stehen im Mittelpunkt des Workshops. Neben der Vorstellung theoretisch fundierter Modelle zu den Gründen eines Studienabbruchs werden verschiedene Erhebungsmethoden für die Analyse von Gründen eines Studienabbruchs skizziert und diskutiert. Dabei wird die Frage der Umsetzung und Praktikabilität von Maßnahmen in Hochschulen berücksichtigt.

Zielgruppe

Der Workshop richtet sich vorrangig an Mitarbeitende im Bereich des Qualitätsmanagements und Monitorings an Hochschulen bzw. Personen, die sich mit der Thematik des Studienabbruchs befassen.

Keywords

Studienabbruch | Gründe für den Studienabbruch | Datenerhebung | Datenauswertung | qualitative und quantitative Analyse von Abbruchgründen | Vermeidung von Studienabbruch

Referent_innen

Dr. Anke Rigbers, evalag
Stiftungsvorständin

 



Zurück zur Listenansicht
Ort und Zeit

evalag
Zoom-Videokonferenz

25. Juni 2020, 10:45 bis 17:00 Uhr

Referent_innen
Dr. Anke Rigbers, evalag, Julia Kleine M.A., TU Kaiserslautern und Stefen Müller, TU Kaiserslautern

Teilnahmegebühr
250 €
190 € (Ermäßigter Preis baden-württembergische Hochschulangehörige)

Ansprechpartner_in

Viola Küßner
Tel. ++49 (0)621.128545-54
kuessner(at)evalag.de