Programmakkreditierung nach neuem Recht

Ziel der Begutachtung eines Studiengangs im Rahmen eines Begutachtungsverfahrens zur Vorbereitung der Antragsstellung der Hochschule auf Akkreditierung beim Akkreditierungsrat ist die Bewertung der fachlich-inhaltlichen Qualität und die Prüfung der Erfüllung der formalen Kriterien.

Die Begutachtung erfolgt im Rahmen eines Peer-Review-Verfahrens. Grundlagen für die Begutachtung sind der Studienakkreditierungsstaatsvertrag →PDF und die zugehörige Rechtsverordnung des Sitzlandes der Hochschule sowie ggf. weitere Regelungen des jeweiligen Bundeslandes. Gebündelte Begutachtungsverfahren für maximal zehn Studiengänge (Bündel) sind auch künftig möglich.

Umfassende Informationen zum neuen, ab 1. Januar 2018 gültigen Verfahren der Programmakkreditierung haben wir für Sie in einem Leitfaden zusammengestellt (→PDF folgt).

Alle Begutachtungsverfahren, deren Vertragslaufzeit ab/nach dem 1. Januar 2018 beginnt, müssen nach neuem Recht durchgeführt werden.

Gerne informieren wir Sie persönlich und erstellen für Sie ein Angebot. Ihre Ansprechpartnerin ist die Leiterin der Abteilung Akkreditierung, Dr. Aletta Hinsken (Tel. ++49 (0)621.128545-60; hinsken(at)evalag.de).