Einstieg in das Studiengangsmanagement (Modul 2): Akkreditierung und Evaluation, Monitoring und Berichtswesen (Online, ganztägig - verteilt auf zwei Tage)


Hinweis: Dieses Modul ist zweigeteilt. Die beiden Teilmodule finden an zwei unterschiedlichen Tagen statt. Eine Anmeldung beinhaltet die Teilnahme am Vormittag des 17. November 2022 (10:00 bis 13:00 Uhr) und am Nachmittag des 21. November 2022 (14:00 bis 17:00 Uhr). 

Thematik und Zielsetzung

Auch wenn der Begriff Studiengangsmanagement nicht klar umrissen ist, hat sich in den zurückliegenden Jahren ein neues Tätigkeitsfeld an den Hochschulen und damit im Wissenschaftsmanagement entwickelt, dem diese Bezeichnung zugeordnet wird. Unter dem Druck steigender Studierendenzahlen und der Zunahme von Erwartungen und Aufgaben sind die Studiengangsleitungen, die schon in der Vergangenheit für die Sicherstellung eines reibungslosen Lehrbetriebs verantwortlich waren, auf die Unterstützung von weiteren Personen aus dem akademischen oder administrativen Bereich angewiesen. Diese unterstützenden Personen sind die Zielgruppe dieser Weiterbildungsveranstaltung und werden in ihrem Rahmen als "Studiengangsmanager:innen" bezeichnet. An einigen Hochschulen werden andere Begriffe wie z. B. "Studienkoordinator:in", "Studiengangsassistent:in" oder "Studienrichtungsmanager:in" verwendet. Selten sind die Personen, die diese Stellen innehaben, nur für einen Studiengang verantwortlich; in den überwiegenden Fällen für mehrere Studiengänge gleichzeitig. Sie koordinieren u.a. den Lehrbetrieb, führen oftmals die Beratung und Betreuung von Studierenden durch und/oder stimmen in unterschiedlichem Umfang die administrativen Prozesse mit anderen Organisationseinheiten innerhalb und außerhalb der Hochschule ab. Eine Professionalisierung in diesem vielfältigen und komplexen Tätigkeitsbereich ist notwendig, um den Anforderungen jetzt und in Zukunft gewachsen zu sein.

Nachdem der Fokus im ersten Grundlagenmodul auf dem Wissenschaftssystem in Deutschland mit seinen Akteuren, der Struktur einer Hochschule und ihrer Governance sowie einigen rechtlichen und organisatorischen Aspekten des Studien- und Lehrbetriebs lag, wird es in diesem zweiten Modul um wesentliche Elemente des Qualitätsmanagements gehen, die für jeden Studiengang eine hohe Relevanz besitzen. Dazu zählen zum einen die Qualitätssicherungsverfahren (Akkreditierung und Evaluation) und zum anderen der Bereich des Monitorings und des Berichtswesens. Die inhaltliche Klammer, die diese beiden Themenbereiche überspannt, ist die Weiterentwicklung der Studiengänge.

Da sowohl der Bereich Akkreditierung/Evaluation als auch Monitoring/Berichtswesen für sich allein betrachtet schon umfänglich sind, kann in dieser Veranstaltung, die in Summe die Länge eines Tages hat, nur ein Überblick gegeben werden, um z. B. Begrifflichkeiten zu klären und Zusammenhänge aufzuzeigen. Es handelt sich explizit um ein Grundlagenseminar.

Folgenden Fragestellungen wird zu Beginn der Veranstaltung in Bezug auf die Qualitätssicherungsverfahren nachgegangen:

  • Was ist eine Akkreditierung (Programm- und Systemakkreditierung)? Was ist das Ziel einer Akkreditierung? Ist eine Akkreditierung Pflicht oder Option, ein notwendiges Übel oder ein hilfreiches Instrument? Welche rechtlichen Grundlagen muss das Studiengangsmanagement kennen und im Blick behalten?
  • Was ist im Unterschied zur Akkreditierung eine Evaluation? Was ist eine interne/externe Evaluation? Wozu werden Evaluationen durchgeführt? Was ist ein Evaluationskonzept? Wozu macht man das eigentlich alles?

Anschließend geht es im Bereich Monitoring und Berichtswesen um folgende Aspekte:

  • Was ist unter einem „Monitoring“ zu verstehen? Was sollte ein Studiengangsmonitoring mindestens an Daten beinhalten? Weshalb sollten nicht zu viele Daten erhoben werden (Stichwort: Datenfriedhof)?
  • Was ist wichtig bei der Arbeit mit den Daten aus dem Studiengangsmonitoring und den Ergebnissen aus den Qualitätssicherungsverfahren? Wie und von wem werden bzw. sollten diese Daten und Ergebnisse analysiert und ausgewertet werden?
  • Wie erfolgt die Dokumentation? Was ist unter einem „Berichtswesen“ zu verstehen? Welche Berichte sind aus Sicht des Studiengangsmanagements relevant und weshalb?

Neben dem o.g. inhaltlichen Input werden die Teilnehmenden Gelegenheit haben, sich im Laufe der zweiteiligen Veranstaltung auszutauschen und miteinander in die Diskussion zu kommen. Auf diese Weise soll die Netzwerkbildung unterstützt werden, die vor allem auch in diesem Tätigkeitsbereich überaus wichtig ist.

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich vorrangig an Hochschulmitarbeiter:innen, die eventuell erst seit kurzem im Studiengangsmanagement tätig sind. 

Keywords

Akkreditierung | Evaluation | Monitoring | Daten | Lehrevaluationen | Befragungen | Ergebnisse | Auswertungen | Berichte | Dokumentation | Qualitätsentwicklung | Studiengangs(weiter)entwicklung  

Referent_in

Viola Küßner, evalag
Abteilung Beratung, Evaluation und Organisationsentwicklung



Zurück zur Listenansicht
Ort und Zeit

evalag
Zoom-Videokonferenz

17. November 2022, 10:00 bis 13:00 Uhr

Referent_innen
Viola Küßner evalag

Teilnahmegebühr
250 €
190 € (Ermäßigter Preis baden-württembergische Hochschulangehörige)

Ansprechpartner_in

Viola Küßner
Tel. ++49 (0)621.128545-54
kuessner(at)evalag.de


Anmelden

       DeGEval ENQAeqarceenqaINQAAHE   AKKREDITIERUNGSRAT   eu-erasmu