Systemakkreditierung nach neuem Recht

Ziel der Begutachtung eines Qualitätsmanagementsystems in Studium und Lehre zur Vorbereitung der Antragstellung der Hochschule auf Systemakkreditierung beim Akkreditierungsrat ist die Bewertung seiner Leistungsfähigkeit hinsichtlich der Gewährleistung der fachlich-inhaltlichen Qualität von Studiengängen und der Erfüllung der formalen Kriterien. Die Begutachtung erfolgt im Rahmen eines Peer-Review-Verfahrens.

Grundlagen für die Begutachtung sind der Studienakkreditierungsstaatsvertrag →PDF und die zugehörige Rechtsverordnung des Sitzlandes der Hochschule sowie ggf. weitere Regelungen des jeweiligen Bundeslandes.

Alle Begutachtungsverfahren, deren Vertragslaufzeit ab/nach dem 1. Januar 2018 beginnt, müssen nach neuem Recht durchgeführt werden.

Gerne informieren wir Sie persönlich und erstellen für Sie ein Angebot. Ihre Ansprechpartnerin ist die Leiterin der Abteilung Akkreditierung, Dr. Aletta Hinsken (Tel. ++49 (0)621.128545-60; hinsken(at)evalag.de), gerne zur Verfügung.

Beratung auf dem Weg zur Systemakkreditierung

Sollten Sie Beratung und Unterstützung suchen, um Ihr Qualitätssicherungssystem in Studium und Lehre auf die Systemakkreditierung vorzubereiten, kann evalag Ihnen ebenfalls weiterhelfen. Als besonders erfolgreicher Ansatz hat sich dabei das sogenannte Coaching von Hochschulmitgliedern im Vorfeld der Vor-Ort-Termine der Gutachtergruppen erwiesen. Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an Dr. Sibylle Jakubowicz (Tel. ++49 (0)621.128545-65; jakubowicz(at)evalag.de) und informieren Sie sich in unserer Rubrik Organisationsentwicklung.